Aktion Hilfe für Kinder organisiert große Spendenaktion

Der Umzug des Unternehmens Mondelez in die Bremer Überseestadt gab Anfang Mai den Anlass eine große Spendenaktion in Kooperation mit Aktion Hilfe für Kinder durchzuführen. Mit dem Standortwechsel des Unternehmens ging ebenfalls eine Ausrangierung von knapp 500 Computerbildschirmen einher. Aufgrund des tadellosen Zustands der IT-Geräte sollten neue Besitzer gefunden werden. Aktion Hilfe für Kinder übernahm die Suche und wurde im Lande Bremen bei einigen Schulen und sozialen Einrichtungen in den Stadtteilen Huchting und Kattenturm fündig. Die Übergabe der Bildschirme fand in den ehemaligen Geschäftsräumen von Mondelez statt.

Genutzt werden Computer als Unterstützung zur Lehrstellensuche oder helfen jungen Flüchtlingen den Kontakt zu ihren Familien und Freunden aufrecht halten zu können. Die Schulen verwenden diese für verschiedene Zwecke wie Verkehrserziehungsprogramme und den Umgang mit Lernplattformen.

Das Unternehmen Mondelez hat sich für den guten Zweck eingesetzt und wirkt mit der Spende von 500 Flachbildschirmen dem vorhandenen Bedarf an digitalen Medien entgegen.

„Im Rahmen unseres Umzugs in die Überseestadt haben alle Mitarbeiter neue Monitore erhalten. Die nicht mehr benötigten Bildschirme haben wir gerne der „Aktion Hilfe für Kinder“ zur Verfügung gestellt. Wir freuen uns sehr, damit einen kleinen Beitrag zur digitalen Bildung der Jugendlichen im Stadtteil zu leisten.“ Alexandra Nothing, Corporate Affairs, Mondelez.

Aktion Hilfe für Kinder hat die Verteilung auf die Schulen und sozialen Einrichtungen vor Ort begleitet und koordiniert. Als regional ansässige Kinderhilfsorganisation ist es erklärtes Ziel Bildungseinrichtungen und die offene Jugendarbeit zu unterstützen.
„Kinder sollten heute schon frühzeitig Medien- und IT-Kompetenz erwerben und lernen, wie man richtig mit den Medien umgeht und diese verantwortungsvoll nutzt“, so Marc Fucke von Aktion Hilfe für Kinder.

Die Spendenaktion zeigt, dass der Bedarf nach ausreichender IT-Ausstattung in sozialen Institutionen in Bremen vorhanden ist. Kinder wachsen in einer Welt auf, in der digitale Medien eine große Rolle spielen.  Auch Bremer Schulen statten sich mit immer mehr Technik aus und setzten digitale Medien sinnvoll im Unterricht ein.  Der Computer wird als selbstverständliches Lern- und Arbeitswerkzeug in den Schulalltag integriert.

 

Übergabe der 500 PC-Bildschirme an Bremer Institutionen, v.l. Karsten Lüpke (stellv. Schulleiter Alexander von Humboldt Gymnasium), Petra Lossau (Kinder- und Familienzentrum An der Höhpost), Alexandra Nothing (Corporate ´ Affairs, Mondelez), Meike Rasch (Geschäftsführerin Aktion Hilfe für Kinder), Marc Fucke (Ressourcen- und Entwicklungsmanagement Aktion Hilfe für Kinder)



Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz and Impressum