Sorgentelefon: Hilfe für Angehörige

AngehörigeDu vermutest, dass deine Mutter depressiv sein könnte? Dein Vater hat ein Alkoholproblem und ist vielleicht sogar gewalttätig? Deine beste Freundin oder dein bester Freund ritzen sich und denken über Selbstmord nach? Und du als nahestehende Person bist davon unmittelbar mit betroffen, leidest, hast Ängste, möchtest den Betroffenen oder dir selbst in dieser Lage gerne helfen aber fühlst dich ohnmächtig und weißt nicht wie?

Dann geht es dir so wie vielen Angehörigen von Menschen, die sich in Krisen befinden oder an psychischen Erkrankungen und Auffälligkeiten leiden. Die eigene Hilflosigkeit kann sich furchtbar anfühlen. Es können auch Schuldgefühle entstehen, der betroffenen Person nicht helfen zu können.

An dieser Stelle möchten wir gerne darauf hinweisen, dass es eigene Hilfsangebote für Angehörige von Menschen in Lebenskrisen und mit psychischen Erkrankungen gibt. Um diese Angebote annehmen zu können, kann es nötig sein, sich das Gefühl der eigenen Hilflosigkeit einzugestehen und nicht dem Irrglauben anzuhängen in jedem Falle „stark sein zu müssen“. Es ist völlig in Ordnung, sich als Angehöriger selbst Unterstützung zu suchen.

Wenn du dich aus eigener Betroffenheit oder anderen Gründen für dieses Thema interessierst, dann ruf gerne bei uns an. Alternativ kannst du dir auch die folgenden Links einmal ansehen:

 

Wer weitere Fragen zum Thema Angehörigenberatung hat, kann sich am Sorgentelefon dazu informieren.

Ein Anruf beim Sorgentelefon ist anonym und kostenlos aus allen deutschen Fest- und Handynetzen.
Anrufzeiten: Montag bis Freitag, 15.00 bis 18.00 Uhr

Telefon 0800 / 36 49 120